Thursday, 21. March 2013
Stanislav Kilishek

Warum machen Sie Aikido im Seishinkan?

Ein Beitrag von Stanislav Kilishek.

[Stan2]

 

Mein Name ist Stanislav. Ich bin 34 Jahre alt und betreibe 1 Jahr Tendoryu Aikido in Seishinkan. 

Als Jugendlicher habe ich Judo geübt, was mir viel Spaß bereitete. Danach habe ich wenig Sport betrieben. Aus diesem Grund hatte ich einen großen Respekt vor dem Aikido Training.

Wenn ich zum ersten Mal ins Dojo gekommen bin,  war ich sehr positiv von der Freundlichkeit und der Aufgeschlossenheit der Leute überrascht. Ich konnte sofort beginnen und war von der Einfachheit, der Klarheit und der Effektivität von Aikido beeindruckt. Was im ersten Augenblick so einfach aussah, war es unheimlich schwierig nachzumachen. Meine Körperkoordination und – flexibilität ließen definitiv zu wünschen übrig. Durch die Büroarbeit und wenig Sport verlernte ich meinen Körper wirklich zu benutzen. Die Trainer und die Trainierenden waren sehr geduldig mit mir. Sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen, wird im Seishinkan wirklich großgeschrieben. Und Schritt für Schritt verbessere ich mein Aikido.

Neben dem positiven Einfluß von Aikido auf die Koordination, die Körperhaltung und die allgemeine Physis fasziniert mich die Philosophie von Aikido. Der Begründer von Aikido O-Sensei sagte: “True victory is self victory“. Also durch die tägliche Konfrontation mit eigenen Schwächen, wird man jeden Tag ein wenig stärker. Dann braucht man diese Stärke nicht durch eine Auseinandersetzung mit anderen zur Prüfung zu stellen, denn so einen Menschen kann keiner besiegen.

Ich stehe ganz am Anfang meines Weges, um Tendoryu Aikido zu erlernen. Das Dojo Seishinkan und die erfahrenen Lehrer geben mir aber die optimale Voraussetzung, um diesen Weg mit Freude zu bestreiten. Ich bin wirklich sehr dankbar ein Teil davon zu sein.

Also komme Du auch vorbei und überzeuge Dich selbst vom „guten“ Geist, was in unserem Dojo herrscht und mache dadurch einen ersten Schritt, um Dich selbst zu besiegen.