Tuesday, 14. February 2012
Eckhardt Hemkemeier

Yudansha Keiko im Seishinkan

Bericht über unser Training

Yudansha Keiko im Seishinkan, 18.02.2012

Heute hatten wir ein Training, speziell ausgerichtet für Aikidoka, die auch Training leiten.
Ich muss mich zuerst sehr bedanken.
Es waren Gäste aus Nordrheinwestfalen und Kiel anw esend. Für uns Hamburger ein willkommene Bereicherung.
Aus Nordrheinwestfalen waren Iris, Josef, Martina und Thomas angereist. Aus Kiel kamen Michael, Andre, Sascha und Peter.
Die Hamburger waren mit Inga, Gaëlle, Claudia, Thomas, Klaus, Bert, Dirk, Matthias, Enrico, Robert, Björn, Nils und Mert anwesend.
Zu allererst muss ich sagen, dass ich sehr positiv überrascht war. Die Stimmung war gut und der Einsatz war sehr stark, obwohl ich sehr konkret über Fehler und Missstände sprach.
Ich hatte mir vorgenommen, sehr stark über unseren Einsatz und das Verständnis des Tendoryu-Aikido zu sprechen und mit den Teilnehmern zu üben.
Aber sie nahmen mir etwas den Wind aus den Segeln. Die Offenheit und Einsatzbereitschaft war so wie ich mir es wünschte.
Wir trainierend Basisformen und wir diskutierend über alltägliche Probleme die wir in unseren Dojos haben.
Wir konnten natürlich nicht, ob der fehlenden Zeit, immer zu einem Konsens kommen, aber es wurde uns bewusst, dass wir als Trainer mehr an uns als an unseren Schülern arbeiten müssen.
Ich bin sehr stolz darüber, dass das Tendoryu-Aikido so viele Anhänger hat, die sich so bemühen sic zu verbessern und ihre Erfahrungen zu vermitteln.
Peter Niedlich, der eine schwere Operation hinter sich hat, übte sich vorbildlich im Ukemi.
Dafür alle Hochachtung.
Unsere gemeinsame Gesprächsrunde hat sicherlich nicht alle Antworten gehabt, aber sicher Antworten mit denen man nach Hause fahren kann und sie überdenken und anwenden kann.
Noch ein mal vielen Dank an alle Teilnehmer mit dem Wunsch, dass wir dem Aikido weiterhin besser dienen können, den Menschen besser dienen können.
Auf ein anderes Mal,
euer Eckhardt