Monday, 06. February 2012
Markus Janas

Warum machen Sie Aikido im Seishinkan?

Ein Beitrag von Markus Janas, 5. Kyu

[Janas]

Als ich nach HH gekommen bin habe ich mir einige Dojos angesehen und bin im Aikido Dojo Seishinkan geblieben. Ich stelle mir die Frage, warum eigentlich…
Als erstes mal die Möglichkeit, daß man wochentags immer trainieren kann. Natürlich waren auch die Trainingsinhalte wichtig. Es wurde nicht alles kreuz und quer geübt, sondern sich mal eines Themas angenommen, und dieses dann von null ab beginnend aufgebaut. Das hat mich beeindruckt. So lernt man, und nicht x verschiedene Techniken auf einmal!
Ein weitere Grund ist, daß das Dojo ein eigener kleiner Verein ist und die Mitgliedsbeiträge genommen werden, um das Dojo zu betreiben. Da arbeitet keiner in seine Tasche. So ein Engagement fördere ich sehr gerne.
Und dann natürlich die Trainer! Kein Bootcamp, keine Anonymität. Dan-Träger trainiert mit Anfängern, jeder lernt vom anderen, es wird viel einzeln korrigiert, gelobt, motiviert, die Etikette gewahrt, aber auch mal herzhaft gelacht.
Obwohl ich zu Beginn große Probleme mit der eleganen Stilrichtung Tendoryu von Kenji Shimizu Sensei hatte bin ich heute 101% davon überzeugt, daß mein Beitritt zum Seishinkan die richtige Entscheidung war und ist, Aikido in seiner reinsten Form zu lernen. Keine großen Flugshows wie in anderen Dojos, nur die reine Technik wird erlernt.
Ein kleines und sehr feines Dojo!!!