Tuesday, 15. October 2002
Ulrike Ritter

Lehrgang mit Birgit Lauenstein

Richtig gefreut habe ich mich auf den Lehrgang. Mindestens genauso wie darauf, vor ein paar Wochen das erste Mal Shimizu Sensei zu treffen. Denn diesmal würde die Trainerin eine Frau sein. Eine Frau, die den 4. Dan trägt. Warum das so besonders ist? Weil sonst alle, die richtig gut sind, Männer sind. Na und, könnte man sagen, macht das einen Unterschied? Es macht einen Unterschied! Eine Frau zu sehen, die weder groß noch breit ist und trotzdem ihren Raum komplett ausfüllt. Eine Frau, der die gleiche Ehrerbietung entgegen gebracht wird, wie sonst den männlichen Trainern. Eine Frau, die in höchstem Maße respektiert und ernst genommen wird. Einfach weil sie sehr gut ist.

Meine Erwartungen an den Lehrgang wurden nicht enttäuscht. Sehr herzlich begrüßten wir am Freitagabend Birgit Lauenstein im Seishinkan in der Glashüttenstraße. Ein bisschen eng war es, zusammen mit den etwa 50 anderen in unserem eher kleinen Dojo zu trainieren. Die Konzentration und Rücksichtnahme war jedoch so hoch, dass nichts passierte. Birgit beobachtete uns Trainierende mit großer Aufmerksamkeit, griff ein, wenn wir nicht weiter kamen und konnte schnell Schwachstellen aufzeigen oder Techniken noch einmal erklären.

Die beiden folgenden Tage in der Tura Harksheide in Norderstedt waren sehr gut besucht und der Platz war für die 60 bis 70 Aikidoka ausreichend. Vier Trainingsstunden am Samstag - klingt eigentlich nach nichts - waren aber nicht gerade wenig. Birgit baute die Übungen aufeinander auf, ging vom Einfacheren zum Komplexeren über. Das Tempo konnten wir selbst bestimmen. Am Samstagabend waren viele von uns "zerschlagen", aber glücklich. Ich glaube ja inzwischen daran, dass so intensives (und gutes!) Training Ausschüttungen von Glückshormonen bewirkt - ich jedenfalls war enorm gut gelaunt und aufgeputscht!

Auch am Sonntag blieb die Teilnahme gut (ich weiß allerdings nicht, WIE die Leute aus dem Bett gekommen sind). Die Aikidoka waren aus Kiel, Lüneburg, Berlin und von noch weiter entlegenen Ecken Deutschlands gekommen, so dass wir Gelegenheit hatten, mit vielen verschiedenen Leuten zu trainieren - und feststellen konnten, dass wir alle einer Schule folgen. Die Übungen wurden auch von AnfängerInnen sehr klar und auf hohem Niveau ausgeführt.

Ich habe eine Menge aus dem Lehrgang mitgenommen. In erster Linie das, was ich mir persönlich versprochen hatte: der Beweis, dass auch eine Frau so weit kommen kann. Aber auch einen Kick, der mir mal wieder gezeigt hat, das Aikido das Richtige für mich ist. Ein Kick, der sicher dazu führen wird, dass ich in nächster Zeit wieder intensiver trainieren werde. Und natürlich kleine Tricks, neue Einsichten in Techniken, Bewegungen, das Wechselspiel von Energie und Entspannung, das Aikido für mich aus- und so toll macht!

Ich hoffe nicht nur, sondern werde auch versuchen, etwas dafür zu tun, das Birgit im nächsten Jahr wiederkommt.

Vielen Dank!
Ulrike Ritter