Tuesday, 18. June 2002
Arne Stahmer

Besuch von Shimizu Sensei in Hamburg

Shimizu Sensei... wer?
Seitdem ich bei Eckhardt Hemkemeier trainiere höre ich immer wieder diesen Namen. Vor dem Training, während des Trainings und beim kühlen Bier danach. Aber kennen? Nur von den im Dojo ausgehängten Bildern und Berichten.

Dann kommt die Ankündigung, daß Shimizu Sensei im Anschluß an den Bundeslehrgang in Herzogenhorn einige Tage Urlaub in Hamburg machen wird und eventuell eine Trainingseinheit übernimmt. Die Tage vergehen, es werden die ersten Vorbereitungen getroffen. Das Dojo wird auf Hochglanz gebracht. Und dann ist es tatsächlich soweit: Shimizu Sensei, der Begründer des Tebdoryu Aikido, ist in Hamburg.

Das Dojo ist an diesem Abend voll, es stehen auch jede Menge Aikidokas, die ich vorher noch nie gesehen habe, auf der Matte. Die Stimmung ist heiter und doch gedämpft, es liegen Spannung und Erwartung in der Luft. Wir sollen uns selbständig aufwärmen, aber Rollen ist nicht möglich, es ist zu wenig Platz.

Das Training beginnt. Eckhardt begrüßt Shimizu Sensei und kündigt das an, worauf wir alle gehofft haben: Shimizu Sensei übernimmt an diesem Abend eine Trainingseinheit. Es herrscht Ruhe, alles rundherum scheint erfaßt zu sein von der Ausstrahlung dieses Mannes. Nach der ersten gezeigten Übung sind sowohl Spannung als auch Nervosität verflogen. Es wird trainiert, konzentriert. Die Übungen werden nochmals erklärt und wiederholt: “Noch ein Bißchen!“

Ich beobachte die gezeigten fließenden Bewegungen mit einem “Ah” und “Oh”, dieser Mensch ist unglaublich beeindruckend. Seine Erklärungen, die von Peter Haase übersetzt werden, geben einem zusätzlich viel zum Nachdenken: “Das Ukemi verbessern”. Kämpfen? “Nur mit sich selbst!” “Habt Ihr das verstanden?” Ich werde wohl noch etwas brauchen um zu verstehen. Aber jetzt weiß ich wenigstens, wer Shimizu Sensei ist, und diesen Abend werde ich so schnell nicht vergessen.

Vielen Dank Shimizu Sensei für Ihre Unterweisung!
Vielen Dank Eckhardt, daß Du ihn überredet hast bei uns zu lehren!
– Domo arigato gozai mashita –

Arne Stamer